WHITE STAGE tanzminiaturen 2014

Tanzabend. Atelier im Klausenpfad, 25. Juli 2014

Mit dem Stück „Counterpart“ zur Vernissage des Projekts Gegenüber hatte es 2013 eine erste Tanzperformance im Atelier im Klausenpfad gegegeben. Inspiriert durch diese Erfahrung, entstand 2014 ein spezielles Performance-Format für den Klausenpfad: WHITE STAGE tanzminiaturen. Das Konzept: Es werden Tänzerinnen und Tänzer eingeladen, an einem Abend kurze Choreografien zu zeigen, die eigens für die besonderen Bedingungen des Ateliers eingerichtet sind: Raumgröße 30 qm, Bühnengröße 2,70 x 1,15 m.

Bei der WS-Bühne handelt es sich um den weißen Sockel, der für die Installation Der lange Tag entstanden war. Für die tanzminiaturen wurde dieser eigentlich senkrecht stehende Sockel auf die Seite gelegt und ergab so den weißen Bühnensockel, der das Markenzeichen von „White Stage“ ist.

Wie auch in den Folgejahren wurde schon bei den ersten tanzminiaturen eine Bedingung gestellt, welche die Tanzbeiträge erfüllen sollten. 2014 war die Forderung, dass nur Musik verwendet werden sollte, die vor 1685 komponiert worden war.

 

whitestage14_nieves_700

Nieves Chacón (Foto: Piotr Tomzcyk)

 

whitestage14_katja_400

Katja Maul (Foto: Piotr Tomzcyk)

 

whitestage14_engellieder

Crystal Schüttler und Claus Rosenfelder (Foto: Christine Frei)

Beiträge WHITE STAGE 2014

  • Rota
    Peter Bösselmann  (Text dazu in den Lyrics: Der Wald)
  • vier mal elf
    Nieves Chacón
  • solo #1
    Katja Maul
  • Engellieder
    Crystal Schüttler (Tanz),  Claus Rosenfelder (Sax, Klarinette)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte